hardware.php-homepage.com

Router Tests und Vergleiche

ASUS Router

Router allgemein

Als zentrale Schnittstelle im lokalen Netzwerk, verbindet der (WLAN-) Router alle Geräte mit dem Modem bzw. Internet.
Oft als Kombi-Gerät mit eingebautem Modem erhältlich, dieser Tage meist schon von Internetprovidern zur Verfügung gestellt. Wer jedoch höhere Anforderungen an die Qualität des Funknetzes (Wireless Lan - WLAN), Konfigurationsmöglichkeiten, Kindersicherung, Quality Of Service (QOS) usw. stellt, wird mit den Providergeräten jedoch selten glücklich werden.

WLAN-Router Test - Asus RT-AC66U
am
Asus AC-Router im Test
Rating: 5/5

Asus RT-AC66U AC1750

Router ASUS RT-AC66U 1750

Nach diversen Versuchen mit Billiggeräten, auch China-Routern,
(Ja, ich habe mir sogar schon welche über eine China-Plattform bestellt - hauptsächlich des Designs wegen)
habe ich mir endlich einen relativ teuren Asus Router gegönnt.
Abgeschreckt hat mich bisher immer das hässliche schwarze Design, aber da es nun endlich einige Modelle auch in Weiß gibt, habe ich bei einem Amazon Schnäppchen sofort zugeschlagen.

Design

Ursprünglich wollte ich ja nur objektive Größen wie technische Daten eingehen, da der Router bei uns, wie bei vielen auch, im Wohnzimmer stehen muss.
Daher spielt auch das Design des Routers eine wesentliche Rolle. Meine Frau hat sich für die Wohnzimmereinrichtung auf weiße Hochglanzmöbel festgelegt - was auch wirklich toll aussieht und den Raum um einiges größer erscheinen lässt. Nur leider muss ich von Fernseher über Netzwerkgeräte und Multimedia immer optisch passende Hardware finden. Allein der TV hat etwa 20% mehr gekostet, nur weil er einen weißen Rahmen und weiße Anschlüsse inklusive Verkabelung hat. Wenn Design eine Rolle spielt, muss man oft Abstriche in Sachen Funktionalität in Kauf nehmen.

Nicht so beim Asus RT-AC66U, das Gehäuse kommt in weißem nicht zu billig wirkendem Kunststoff daher, die drei Antennen können symmetrisch ausgerichtet werden und sehen recht stylisch aus. Trotzdem muss man in technischer Hinsicht hier keine Kompromisse eingehen, das Modell in Weiß (natürlich gibt es ihn auch in Schwarz), leistet alles, was ein aktueller 5ghz (AC) Router können sollte.

Leider hat auch das Modell in weißer Farbe nur schwarze Kabel und Stromadapter, was in diesem Fall aber nicht stört, konnte ich alles bis auf den Router selbst hinter dem Lowboard unterbringen, wo auch der Kabelanschluss fürs Internet ist (samt zugehörigem, hässlichen Kabelmodem vom Provider).

Asus RT-AC66U in Weiß

Technische Daten (Herstellerangaben)

  • 4 Gigabit LAN und 1 Gigabit WAN Anschluss für die ethernet Verkabelung
  • 450 Mbit/s im 2,4Ghz WLAN (3 Netze möglich)
  • 1350 Mbit/s im 5Ghz WLAN (3 Netze möglich)
  • 2 USB 2.0 Anschlüsse für Speichermedien oder aber auch Surfsticks

In der Praxis erreicht man diese Geschwindigkeiten natürlich nicht, bzw nur mit entsprechender Hardware am Endgerät, handelt es sich ja um theoretische Bruttodatenraten (etwa 40-60% davon erreicht man unter optimalen Bedingungen an Nettodurchsatz)

Dass die USB Ports nur Version 2.0 unterstützen, mag auf vielen Hardwareseiten bemängelt werden, ich persönlich finde den tatsächlichen praktischen Unterschied von etwa 20% nicht so gravierend, selbst bei 4k Videos dauert der Transfer nur wenige Minuten länger.
Was aber sehr wohl wichtig ist, ist die Möglichkeit Surfsticks anzubinden. Da mit LTE+ mittlerweile schon Bandbreiten jenseits der 100 Mbit/s möglich sind und man mit mobilem Internet flexibel ist, eine tolle Sache. Failover ist schon integriert, und mit der von mir erwähnten Merlin Firmware ist angeblich sogar load balance möglich (wird von mir in naher Zukunft noch getestet und hier aktualisiert).
Die Liste der offiziell unterstützten Modelle ist recht lang: unterstützte Surfsticks Asus RT66U

Als Prozessor fungiert der BCM4706 von Broadcom (600 MHZ), wie er oft bei Netzwerkhardware verwendet wird.
Mit 256 MB RAM spendiert Asus dem RT-AC66U doppelt soviel wie andere Hersteller bei vergleichbaren Routern.
128 MB NAND als Flash Speicher für die Firmware, hier möchte ich unbedingt den vorbildlichen "Recovery Modus" von ASUS hervorheben! Für mich keine Gefahr mehr, eine alternative Firmware zu flashen, um die nervigen LED abzuschalten.

Firmware ASUSWRT

Wer - zumindest bei der ersten Einrichtung des Routers - soviel in der Konfiguration des Routers herumbastelt wie ich, wird eine gute GUI zu schätzen wissen. Grundsätzlich findet man im ASUSWRT (fast) alles, was man am Router einstellen könnte. Eine wichtige Funktion, wenn man das heftige Geblinke der Status-LEDs nicht mit Tesa überkleben möchte, fehlt leider:

RT-AC66U LED abschalten

Da ich selbst bei meiner Suche im Internet erst nach einiger Zeit eine Lösung gefunden habe: Mit der Firmware ASUSWRT kann man die LEDs am AC66U nicht abschalten, das teurere Modell AC68U hat hierfür einen Schalter am Gerät selbst.

Eine Lösung wäre Asuswrt-Merlin, eine custom Firmware, die frei verfügbar ist:
Merlin Firmware ASUS RT-66U ich benutze zur Zeit die Version 380.69_2 vom 28.01.2018 und habe keine Probleme damit (bruchstückhafte Übersetzungen in Software bin ich ja schon gewöhnt). Achtung, flashen auf eigene Gefahr! Ich will jetzt nicht testen, ob der Recovery Modus von ASUS wirklich funktioniert, indem ich eine falsche Firmware flashe😀

Die Option zum deaktivieren der LED am RT-AC66U findet ihr im Menü tools/other settings unter "Stealth Mode":

Asus RT-AC66U LEDs deaktivieren

Software

Noch zu erwähnen wäre, dass man auf den RT-AC66U auch die "Tomato"-Firmware aufspielen könnte. Ich bin mit Merlin jedoch ganz zufrieden. OPEN-WRT soll mit bestimmten Hardwareversionen auch funktionieren, bin aber kein Fan davon und spare mir die Mühe, man möge mir verzeihen:)

Sowohl die original ASUSWRT als auch Merlin, welches ja auf der ASUS basiert und nur einige Funktionen hinzufügt, bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Netzwerkverwaltung, Medienserver Optionen für die angeschlossenen USB-Geräte, Kindersicherung, QOS, Gästenetzwerk, VPN,...

Durchsatz und Stabilität

Abseits der oben erwähnten Spielereien, kommt es beim Router vor allem auf den Durchsatz und die Stabilität der Verbindungen an.
Habe mal testweise ein mehrere GB großes File zwischen den clients (2 Smartphones, jeweils 2,4GHZ WLAN und 5 GHZ WLAN, FireTV-stream und 2 Desktops über Ethernet) hin und her kopiert: Zwar steigt die CPU Auslastung des Routers kurzzeitig auf 100%, aber die Verbindungen bleiben recht stabil und ich konnte keine Aussetzer feststellen. Das Hauptproblem meiner bisher getesteten vorherigen Router, ob selbst gekauft oder von diversen Providern, waren Aussetzter bei hoher Aktivität im WLAN.
Aufgrund mangelnder Hardware meiner clients kann ich die Bandbreite des Routers beim Test leider nicht ausreizen, bei aktuell 30Mbit/s Internetanschluss reichen mir die knapp 100 Mbit/s an den Desktops (begrenzt durch die devolo DLAN - Adapter) in der Praxis.

Fazit zum ASUS RT-AC66U AC1750

Hardware, Design und Funktionalität und vor Allem die Stabilität im Alltagsbetrieb begeistern mich, aufgrund der Recovery Funktion schreckt auch das Aufspielen alternativer Firmware nicht ab:)

Der ASUS Router RT-AC66U bekommt von mir eine klare Kaufempfehlung (aktueller Preis etwa € 120,-)!